Florian Kuhl
Ochsenfurt, 18. Juni 2017

Faire Spielregeln und attraktive Rahmenbedingungen

Die FDP besuchte die Südzucker AG zu einem Spitzengespräch

Ochsenfurt. Vergangenen Freitag fand ein Spitzengespräch der FDP gemeinsam mit Vertretern des Vorstandes der Südzucker AG in Ochsenfurt statt. Gemeinsam beriet man sich dabei über Problemfelder, die für die Wirtschaft von Bedeutung sind. Für die Südzucker AG waren das Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kirchberg, Werkleiter Dr. Stefan Mondel, sowie der Manager für Politik Dr. Volker Proffen anwesend. Die FDP wurde neben dem Kreisvorsitzenden Wolfgang Kuhl durch den bayerischen Spitzenkandidaten Daniel Föst, örtlichen Bundestagskandidaten Prof. Andrew Ullmann und den Bezirksvorsitzenden Karsten Klein vertreten.

Nach einer Vorstellung des Unternehmens erklärte Daniel Föst im Gespräch: "Betriebe wie Südzucker, die eine ganze Region wirtschaftlich stärken dürfen nicht länger von der Politik im Stich gelassen werden. Massiv hohe Energiekosten und die stetig wachsende regulatorische Einmischung schwächen den Wirtschaftsstandort Deutschland und führen zu Arbeitslosigkeit. Wir wollen deshalb eine Senkung der Stromsteuer und einen echten europäischen Binnenmarkt für Energie!" Der Kreisvorsitzende der FDP Würzburg-Land, Wolfgang Kuhl, ergänzte: "Die Schaffung eines Weltmarktes mit fairen Spielregeln für alle ist uns ein wichtiges Anliegen. Fairer Wettbewerb ermöglicht neuen Absatzmärkte und sorgt für Investitionen. Davon profitieren vor allem Firmen, die forschen und innovativ agieren. Damit der ländliche Raum in Bayern so stark bleibt müssen wir es den Firmen auch einfacher und unbürokratischer machen!"

Der örtliche Bundestagskandidat Prof. Andrew Ullmann meinte abschließend: "Im Bundestag möchte ich mich dafür einsetzen, dass ein politisches Umdenken erfolgt. Nur eine Politik, die Arbeitsplätze schafft ist sozial verträglich. Deshalb brauchen die Unternehmen Anreize dafür. Das geht nur über steuerliche Entlastung und attraktiver Rahmenbedingungen!"


Neueste Nachrichten