Bad Kissingen, 12. März 2011

Änderung der Verfassung des Freistaats Bayern

Schuldenbremse

Die FDP Unterfranken fordert eine Änderung der Verfassung des Freistaates Bayern zur Verankerung einer Schuldenbremse. Dabei soll der Grundsatz eines auszugleichenden Landeshaushalts ohne Netto-Kreditaufnahme normiert werden.

Bei Konjunkturschwankungen und außergewöhnlichen Notsituationen muss der Freistaat jedoch handlungsfähig bleiben. Dabei müssen die engen Vorgaben des Grundgesetzes beachtet werden.

Die FDP Unterfranken fordert die Möglichkeit konjunkturbedingte Haushaltsdefizite im Abschwung zu erlauben, denen eine entsprechende Verpflichtung zur Einbeziehung konjunkturbedingter Überschüsse im Aufschwung gegenüberstehen muss. Dadurch soll mittel- bis langfristig gewährleistet sein, dass Kreditaufnahmen im Abschwung durch Überschüsse im Aufschwung getilgt werden.

Die FDP Unterfranken fordert, dass im Zusammenhang mit Naturkatastrophen oder anderen außergewöhnlichen Notsituationen der Finanzbedarf zur Beseitigung der daraus resultierenden Schäden und für vorbeugende Maßnahmen gewährleistet wird. Die damit verbundenen Rückführungspflichten sind mit entsprechenden Tilgungsregelungen binnen eines angemessenen Zeitraumes zu versehen.

K. Klein


Neueste Beschlüsse

  • Bad Königshofen, 26. Nov. 17
    Mehr Öffentlichkeit im unterfränkischen Bezirkstag
    Die FDP Unterfranken fordert den Bezirkstag von Unterfranken auf, sämtliche Anlagen zu den öffentlichen Sitzungen im Bürgerinformationssystem frei zu schalten. Die Geschäftsordnung ist entsprechend zu ändern. Gleiches fordert Sie für Kreise, Städte und Gemeinden.
  • Bad Königshofen, 26. Nov. 17
    Handynutzung an Schulen neu regeln
    Die FDP Bayern soll auf eine Neuregelung des Bayerischen Erziehungs-  Unterrichtsgesetzes (BayEUG) Art. 56 bezogen auf die Nutzung von Handys und digitalen Geräten hinwirken.
  • Bad Königshofen, 26. Nov. 17
    Behinderungen durch A3-Ausbau minimieren
    Die FDP Unterfranken begrüßt, dass in den Ausbau der A3 Frankfurt-Würzburg-Nürnberg derzeit erhebliche Mittel investiert werden, um dieses Nadelöhr im Fernreiseverkehr Deutschlands zu beseitigen. Auch die Investitionen in die regionale und lokale Straßen-Infrastruktur wird grundsätzlich gut geheißen.
  • Bad Königshofen, 26. Nov. 17
    Für ein neue Wertigkeit des Gymnasiums
    Der schon fast als inflationär zu bezeichnende Anstieg der Abiturienten- und Studienanfängerzahlen hat in den letzten Jahrzehnten zu einer Verzerrung des Leistungsgedankens und zu einem stark erhöhten Druck vor allem auf junge Schüler. Die alternativen Schulformen sollen aufgewertet werden. Real- und Mittelschulabschluss sollen auch in Ausbildung führen.