Bad Kissingen, 12. März 2011

Mainfränkischer Verkehrsverbund

Die FDP Unterfranken fordert die Bezirksregierung Unterfranken auf, stärker vermittelnd zwischen den mainfränkischen Verkehrsbetrieben und -unternehmen tätig zu werden und zugig auf die Schaffung eines umfassenden Mainfränkischen Verkehrsverbundes hinzuwirken.

Begründung: Grundsätzlich ist ein Verkehrsverbund eine Kooperation zwischen den verschiedenen Verkehrsbetrieben, also rein wirtschaftlichen Unternehmen. Gerade in Unterfranken hat sich aber gezeigt, daß durch viel Kleinkrämerei solche Kooperationen nur sehr schwer zustande kommen und oft Jahre lang an Diskrepanzen zwischen den unterschiedlichen Trägern scheitern (vgl. aktuell die Situation zwischen Landkreis Schweinfurt und Stadt Schweinfurt). So ist laut VVM mit der Anbindung des nördlichen Unterfranken erst über einen Zeitraum von zehn Jahren zu rechnen.

Für die Bevölkerung sind Verkehrsverbünde jedoch von erheblichem Interesse. Einerseits bedeuten sie eine Vereinheitlichung der Fahrpläne und Preise, andererseits auch eine bessere Vertaktung. Zudem hat ein geschlossener Mainfränkischer Verkehrsverbund auch gegenüber benachbarten Verkehrsverbünden eine bessere Verhandlungsposition für zukünftige Kooperationen auf überregionaler Ebene. Somit steht ein Verkehrsverbund auch im Interesse der Politik.

Bester Ansprechpartner für die Verkehrsbetriebe in Unterfranken ist die Bezirksregierung. Diese kann durch gezielte Förderungen und Vorgaben auf die Betriebe einwirken und so die Entwicklung beschleunigen. Gerade mit einem hauseigenen „Verkehrsminister“ sollten wir deshalb diese Chance ergreifen.

KV Würzburg, M. Graulich, M. Schütt, M. Arlt, J. Brandt


Neueste Beschlüsse

  • Bad Königshofen, 26. Nov. 17
    Mehr Öffentlichkeit im unterfränkischen Bezirkstag
    Die FDP Unterfranken fordert den Bezirkstag von Unterfranken auf, sämtliche Anlagen zu den öffentlichen Sitzungen im Bürgerinformationssystem frei zu schalten. Die Geschäftsordnung ist entsprechend zu ändern. Gleiches fordert Sie für Kreise, Städte und Gemeinden.
  • Bad Königshofen, 26. Nov. 17
    Handynutzung an Schulen neu regeln
    Die FDP Bayern soll auf eine Neuregelung des Bayerischen Erziehungs-  Unterrichtsgesetzes (BayEUG) Art. 56 bezogen auf die Nutzung von Handys und digitalen Geräten hinwirken.
  • Bad Königshofen, 26. Nov. 17
    Behinderungen durch A3-Ausbau minimieren
    Die FDP Unterfranken begrüßt, dass in den Ausbau der A3 Frankfurt-Würzburg-Nürnberg derzeit erhebliche Mittel investiert werden, um dieses Nadelöhr im Fernreiseverkehr Deutschlands zu beseitigen. Auch die Investitionen in die regionale und lokale Straßen-Infrastruktur wird grundsätzlich gut geheißen.
  • Bad Königshofen, 26. Nov. 17
    Für ein neue Wertigkeit des Gymnasiums
    Der schon fast als inflationär zu bezeichnende Anstieg der Abiturienten- und Studienanfängerzahlen hat in den letzten Jahrzehnten zu einer Verzerrung des Leistungsgedankens und zu einem stark erhöhten Druck vor allem auf junge Schüler. Die alternativen Schulformen sollen aufgewertet werden. Real- und Mittelschulabschluss sollen auch in Ausbildung führen.