Lindau, 27. November 2004

Übernahme der Fahrtkosten zur Schule

Der Landesparteitag möge beschließen:

Die bayerische FDP fordert das bayerische Kultusministerium dazu auf, die Verordnung über die Schülerbeförderung (SchBefv) zu ändern: Jeder Schüler, der nicht die nächst gelegene Schule besucht und nach heutigem Recht überhaupt keinen Zuschuss bekommt, soll den Betrag erhalten, den er erhalten würde, wenn er die nächste Schule besuchen würde.

Begründung:
Um Bürokratie abzubauen sollte jeder Schüler die Fahrtkosten zur nächst gelegenen Schule erstattet bekommen, auch als Differenzbetrag, falls er - mit seinem Willen zu freier Schulwahl - eine weiter entfernte Schule besucht. Dadurch, dass die Wahl nicht überprüft werden müsste, würde bürokratischer Aufwand beseitigt und zudem würden ohnehin sehr wenig überzeugende Entscheidungen bürokratischer Art verhindert. Die Gesamtkosten würden dadurch nicht steigen und Willkür von Behördenseite würde beseitigt.

FDP Miltenberg


Neueste Beschlüsse

  • Bad Königshofen, 26. Nov. 17
    Mehr Öffentlichkeit im unterfränkischen Bezirkstag
    Die FDP Unterfranken fordert den Bezirkstag von Unterfranken auf, sämtliche Anlagen zu den öffentlichen Sitzungen im Bürgerinformationssystem frei zu schalten. Die Geschäftsordnung ist entsprechend zu ändern. Gleiches fordert Sie für Kreise, Städte und Gemeinden.
  • Bad Königshofen, 26. Nov. 17
    Handynutzung an Schulen neu regeln
    Die FDP Bayern soll auf eine Neuregelung des Bayerischen Erziehungs-  Unterrichtsgesetzes (BayEUG) Art. 56 bezogen auf die Nutzung von Handys und digitalen Geräten hinwirken.
  • Bad Königshofen, 26. Nov. 17
    Behinderungen durch A3-Ausbau minimieren
    Die FDP Unterfranken begrüßt, dass in den Ausbau der A3 Frankfurt-Würzburg-Nürnberg derzeit erhebliche Mittel investiert werden, um dieses Nadelöhr im Fernreiseverkehr Deutschlands zu beseitigen. Auch die Investitionen in die regionale und lokale Straßen-Infrastruktur wird grundsätzlich gut geheißen.
  • Bad Königshofen, 26. Nov. 17
    Für ein neue Wertigkeit des Gymnasiums
    Der schon fast als inflationär zu bezeichnende Anstieg der Abiturienten- und Studienanfängerzahlen hat in den letzten Jahrzehnten zu einer Verzerrung des Leistungsgedankens und zu einem stark erhöhten Druck vor allem auf junge Schüler. Die alternativen Schulformen sollen aufgewertet werden. Real- und Mittelschulabschluss sollen auch in Ausbildung führen.