Würzburg, 11. Juni 2013

Systemimmunologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

FDP Unterfranken begrüßt Stärkung Wissenschaftsstandortes Würzburg

Der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Peter Gruss, und der Präsident der Universität Würzburg, Prof. Alfred Forchel, unterzeichnen heute im Beisein von Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch einen Kooperationsvertrag über die Errichtung einer Max-Planck-Forschungsgruppe für Systemimmunologie an der Universität Würzburg für die Dauer von fünf Jahren.

Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch betont: „Die Forschungsgruppe Systemimmunologie ist eine weitere großartige Aufwertung des Forschungsraums Franken. Seit einigen Jahren verfolgt die Bayerische Staatsregierung das Ziel, die außeruniversitäre Forschung auch außerhalb des Großraums München zu stärken. Die Einrichtung einer Forschungsgruppe in Würzburg ist auf diesem Weg ein weiterer wichtiger Schritt und ein Grund zur Freude sowohl unter rein wissenschaftlichen Gesichtspunkten als auch aus standortpolitischer Sicht. Der Freistaat Bayern unterstützt den Aufbau der Forschungsgruppe Systemimmunologie daher mit erheblichen Mitteln von 25 Millionen Euro.“

Die Max-Planck-Forschungsgruppe an der Universität Würzburg soll die Ursachen der vielfältigen Erkrankungen untersuchen, an denen das Immunsystem beteiligt ist und Erkenntnisse aus der Medizin und der Grundlagenforschung miteinander verbinden. „Mit der Max-Planck-Forschungsgruppe für Systemimmunologie stehen wir an vorderster Front der Wissenschaft. Das ist ein Ziel unserer Max-Planck-Forschungsgruppen an Universitäten“, sagt Prof. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft. „Ein weiteres wichtiges Ziel ist, die Forschungsaktivitäten der Max-Planck-Gesellschaft eng mit denen deutscher Universitäten zu vernetzen und so unsere Kräfte zu bündeln. Damit können wir den Forschungsstandort nachhaltig stärken.“

Landtagsabgeordneter Karsten Klein sieht in dieser Einrichtung einen weiteren wichtigen Baustein zur Förderung der außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Unterfranken und verweist auf das Fraunhofer-Instituts in Alzenau, das Zentrum für Wissenschaftliche Services und Transfer (ZeWis) in Obernburg und das Zentrum für Angewandte Energieforschung (ZAE) in Würzburg. "Die FDP wird diesen Weg in Zukunft konsequent weiter gehen." sagt Klein.


Neueste Nachrichten

  • Florian Kuhl
    Ochsenfurt, 9. Jun. 18
    Liberale wollen ein frisches Bayern
    Landkreis-FDP lud zum Bürgerempfang nach Ochsenfurt ein.
    Ochsenfurt. Die FDP Würzburg-Land lud vergangenen Samstag zum Bürgerempfang in den Bürgerkeller in Ochsenfurt ein. Viele Gäste waren in den gut gefüllten Bürgerkeller gekommen, um die Kandidaten der FDP kennenzulernen. Landtagskandidat Wolfgang Kuhl konnte als Festredner den ehemaligen Landesvorsitzenden der FDP Bayern, Albert Duin aus München, begrüßen.
  • Florian Kuhl
    Zell am Main, 4. Jun. 18
    Bayern aus der Deckung holen
    Landkreis-FDP traf sich zur Mitgliederversammlung
  • 23. Mai 18
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    Mai 2018
  • 19. Mär. 18
    Mit Kaltenhauser und Zimmermann in den Wahlkampf
    Unterfränkische Liberale stellen Listen für Land- und Bezirkstagswahlen auf
    Am vergangenen Samstag, den 17.03.2018 trafen sich die Delegierten der unterfränkischen Freien Demokraten in Würzburg, um auf ihrer Wahlkreisversammlung die Listenreihung für Land- und Bezirkstagswahlen am 14. Oktober 2018 vorzunehmen.