Ochsenfurt, 8. August 2006

Einig gegen Biosprit-Besteuerung

OCHSENFURT (KLS) Die Nachrichten von der Nahost-Krise und vom drastischen Anstieg der Mineralölpreise hatten die Gäste noch im Ohr, als sie die Firma Campa-Biodiesel besichtigten. Vertreter der Freien Demokratischen Partei aus Würzburg-Land und dem Main-Tauber-Kreis und Repräsentanten der Landwirtschaft waren zu Besichtigung und Erfahrungsaustausch gekommen. Um die Abhängigkeit vom Mineralöl zu verringern, wäre Biodiesel der richtige Weg, waren sich die Firmenvertreter und die Gäste ebenso einig wie in der Einschätzung, dass die Besteuerung dieses Kraftstoffes absolut kontraproduktiv sei.

Seit 1. August wird auf Biodiesel eine Steuer von neun Cent pro Liter erhoben. Bis 2012 folgen weitere Steigerungen um jeweils sechs Cent pro Jahr, so wie es die schwarz-rote Koalition in Berlin beschlossen hat.

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Jörg Rohde würde eine prozentuale Besteuerung für gerechter halten als fixe Sätze. Der Kreisvorsitzende der FDP Würzburg-Land, Wolfgang Kuhl, betonte, dass eine Dauersubventionierung von Biosprit nicht das Ziel sei. Vielmehr müsste sich die Sache irgendwann selbst tragen können. Hierzu wäre Campa eigentlich auf dem richtigen Weg gewesen - unter den bisherigen Bedingungen. Nun müsse man aber völlig neue Überlegungen anstellen, sagte Campa-Vorstand Rupert Schmid. Beispielsweise sei die große Investition in ein neues Werk mit eigener Ölmühle in Straubing, wo vor einigen Tagen der erste Spatenstich erfolgte, mit Fragezeichen versehen. "Deutschland ist unter diesen Bedingungen kein Wachstumsmarkt mehr," meinte Schmid. Das Unternehmen werde sich jetzt europäisch ausrichten müssen. Laut einer Studie gäbe es im Jahr 2010 einen erheblichen Mangel an Dieselkraftstoff. Wie sollte der gedeckt werden, wenn nicht mit Biodiesel, fragte er. Als ungerechten Eingriff in den Markt empfindet er es, dass reines Pflanzenöl als Treibstoff von der Steuer ausgenommen sei.


Neueste Nachrichten

  • Florian Kuhl
    Ochsenfurt, 9. Jun. 18
    Liberale wollen ein frisches Bayern
    Landkreis-FDP lud zum Bürgerempfang nach Ochsenfurt ein.
    Ochsenfurt. Die FDP Würzburg-Land lud vergangenen Samstag zum Bürgerempfang in den Bürgerkeller in Ochsenfurt ein. Viele Gäste waren in den gut gefüllten Bürgerkeller gekommen, um die Kandidaten der FDP kennenzulernen. Landtagskandidat Wolfgang Kuhl konnte als Festredner den ehemaligen Landesvorsitzenden der FDP Bayern, Albert Duin aus München, begrüßen.
  • Florian Kuhl
    Zell am Main, 4. Jun. 18
    Bayern aus der Deckung holen
    Landkreis-FDP traf sich zur Mitgliederversammlung
  • 23. Mai 18
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    Mai 2018
  • 19. Mär. 18
    Mit Kaltenhauser und Zimmermann in den Wahlkampf
    Unterfränkische Liberale stellen Listen für Land- und Bezirkstagswahlen auf
    Am vergangenen Samstag, den 17.03.2018 trafen sich die Delegierten der unterfränkischen Freien Demokraten in Würzburg, um auf ihrer Wahlkreisversammlung die Listenreihung für Land- und Bezirkstagswahlen am 14. Oktober 2018 vorzunehmen.