Florian Kuhl
Ochsenfurt, 9. Juni 2018

Liberale wollen ein frisches Bayern

Landkreis-FDP lud zum Bürgerempfang nach Ochsenfurt ein.

Ochsenfurt. Die FDP Würzburg-Land lud vergangenen Samstag zum Bürgerempfang in den Bürgerkeller in Ochsenfurt ein. Viele Gäste waren in den gut gefüllten Bürgerkeller gekommen, um die Kandidaten der FDP kennenzulernen. Landtagskandidat Wolfgang Kuhl konnte als Festredner den ehemaligen Landesvorsitzenden der FDP Bayern, Albert Duin aus München, begrüßen. Bürgermeister Peter Juks begrüßte die Gäste in Ochsenfurt und hielt ein Grußwort an die Versammlung.

In seiner Rede forderte Kuhl neue Weichenstellungen in Bayerns Politik: „Damit es Bayern auch in einigen Jahrzehnten noch so gut geht müssen dringend Investitionen in Bildung und Infrastruktur getätigt werden. Unsere Kinder müssen bestmöglicher gefördert werden. Die frühkindliche Bildung muss ausgebaut werden. Zudem sollten alle Kindergartenjahre kostenfrei sein. Damit unsere Kinder auch bei uns eine Zukunft finden muss auch in die Infrastruktur ausgebaut werden. Der FDP liegt dabei vor allem auch die digitale Infrastruktur am Herzen. Bayern darf den Anschluss nicht verlieren. Solche Investitionen sind besser als die vielen Prestigeobjekte mit denen Söder versucht seine Wiederwahl zu retten!“ Er forderte zudem eine offenere Form der Politik: „Wir brauchen eine Informationsfreiheitssatzung. Politik hinter verschlossenen Türen ist nie sehr bürgerfreundlich. Wir wollen ein frisches Bayern!“

Festredner Albert Duin berichtete von seinen Erfahrungen als Unternehmer und forderte eine Politik, die den wirtschaftlichen Erfolg des Freistaats weiter sichert: „Es muss sich etwas ändern. Ausufernde Bürokratie, Auflagen und Dokumentationspflichten nehmen uns die Luft zum Atmen. Stattdessen brauchen wir flexiblere Lösungen!“ Im Rahmen der Flüchtlingskrise griff er die CSU hart an: „Eine eigene Grenzschutzpolizei ist reiner Populismus. Wir setzen uns lieber für funktionierende Integrationsprogramme und ein Einwanderungsgesetz ein. Der einzige Weg das geltende Einwanderungsrecht umzusetzen sind mehr Polizisten. Söder sollte also lieber an den Problemen arbeiten und keine Symbolpolitik machen!“

Albert Duin bei seiner Festrede

(v.l.n.r.: Landtagskandidat Wolfgang Kuhl, Dr. Helmut Kaltenhauser (unterfränkischer Spitzenkandidat), Bezirksrätin Adelheid Zimmermann, Festredner Albert Duin (ehem. Landesvorsitzender der FDP Bayern) 


Neueste Nachrichten

  • 6. Nov. 18
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    November 2018
  • Florian Kuhl
    Schweinfurt, 5. Okt. 18
    Wolfgang Kuhl (FDP) besucht Rother-Brauerei
    Besichtigung und Diskussion über die Zukunft des Mittelstands in Bayern
    Schweinfurt. Eine Delegation der FDP Würzburg-Land rund um den Landtagskandidaten Wolfgang Kuhl besuchte vergangenen Mittwoch die Rother-Bräu in Roth (Hausen). Der Geschäftsführer Xaver Weydinger führte durch die Produktionsanlagen und lud im Anschluss zu einer Diskussion über die Zukunft des Mittelstandes ein. Zur Sprache kamen vor allem die ausufernde Bürokratie,...
  • Florian Kuhl
    Würzburg, 2. Okt. 18
    FDP spendet an Lebenshilfe
    Spendengelder der Liberalen Weinprobe übergeben
    Würzburg. Die FDP Würzburg-Land hat der Lebenshilfe in Würzburg 400 € gespendet und sich im Rahmen der Scheck-Übergabe über deren Arbeit informiert. Landtagskandidat Wolfgang Kuhl und Bezirkstagskandidat Florian Kuhl wurden dabei unter anderem von Geschäftsführerin Frau Martina Sponholz und dem Schulleiter der Christopherus-Schule Herrn Martin Wimmer empfangen.
  • 1. Okt. 18
    FDP fordert Moratorium für Eichenzentrum
    Dr. Helmut Kaltenhauser, der Spitzenkandidat der FDP Unterfranken zur Landtagswahl, fordert ein Moratorium für das ins Auge gefasste Projekt Eichenzentrum: „der Betrag von 25 Millionen Euro muss für den Spessart gesichert bleiben, aber es muss eine ergebnisoffene Diskussion mit den Bürgern und Experten angestoßen werden, wie ein solcher Betrag optimal eingesetzt werden kann.