Aschaffenburg, 20. November 2010

Den Gesundheitsfonds abschaffen

Die FDP Unterfranken fordert die Abschaffung des Gesundheitsfonds.

Vielmehr ist die Beitragsautonomie der gesetzlichen Krankenkassen wieder herzustellen, um den Wettbewerb zwischen den Krankenkassen anzuregen. Ziel muss es sein, ein leistungsgerechtes Prämienmodell mit einem Sozialausgleich der ausschließlich über das Steuersystem finanziert wird zu etablieren, um jeden Bürger die medizinische Grundversorgung zu garantieren. Jedoch steht jedem Bürger die Freiheit zu, sich individuelle Zusatzwünsche, wie Einzelzimmer, Chefarztbehandlung usw. durch Zusatzverträge zu erfüllen.

Adelheid Zimmermann


Neueste Beschlüsse

  • Zell am Main, 4. Jun. 18
    Psychisch Kranken helfen, statt sie zu stigmatisieren
    Die FDP Würzburg-Land kritisiert die Novelle des Bayerischen Psychen-Kranken-Hilfegesetzes (BayPsychKHG) und fordern dabei einige Verbesserungen. Grundsätzlich fordern wir psychisch Kranke nicht zu stigmatisieren, sondern Ihnen Hilfestellung für ein selbstbestimmtes Leben zu geben. Dabei muss der Fokus auf langfristiger Hilfestellung liegen. Dies beinhaltet auch ein möglichst hohes...
  • Bad Königshofen, 26. Nov. 17
    Mehr Öffentlichkeit im unterfränkischen Bezirkstag
    Die FDP Unterfranken fordert den Bezirkstag von Unterfranken auf, sämtliche Anlagen zu den öffentlichen Sitzungen im Bürgerinformationssystem frei zu schalten. Die Geschäftsordnung ist entsprechend zu ändern. Gleiches fordert Sie für Kreise, Städte und Gemeinden.
  • Bad Königshofen, 26. Nov. 17
    Handynutzung an Schulen neu regeln
    Die FDP Bayern soll auf eine Neuregelung des Bayerischen Erziehungs-  Unterrichtsgesetzes (BayEUG) Art. 56 bezogen auf die Nutzung von Handys und digitalen Geräten hinwirken.
  • Bad Königshofen, 26. Nov. 17
    Behinderungen durch A3-Ausbau minimieren
    Die FDP Unterfranken begrüßt, dass in den Ausbau der A3 Frankfurt-Würzburg-Nürnberg derzeit erhebliche Mittel investiert werden, um dieses Nadelöhr im Fernreiseverkehr Deutschlands zu beseitigen. Auch die Investitionen in die regionale und lokale Straßen-Infrastruktur wird grundsätzlich gut geheißen.