Würzburg, 18. November 2006

Kinderbetreuung und -förderung sind wichtiger als Elterngeld für ein erstes Jahr!

Die Kommunen und Städte Unterfrankens werden aufgefordert, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass ab 2008 überall ausreichend Betreuungsplätze für Kinder vorhanden sind.

Die FDP-Kommunalpolitiker Unterfrankens werden aufgefordert, sich in ihrem Wohnungs- und Lebensbereich für eine entsprechende Initiative zu mehr Kinder- und Familienfreundlichkeit einsetzen. Das umfasst insbesondere:

  • Für Kinder, die ab dem 2. Lebensjahr einen Krippenplatz oder eine sonstige Tagesbetreuung benötigen, muss eine solche Einrichtung flächendeckend zur Verfügung stehen.
  • Kommunale Investitionen müssen vorrangig ein kinder- und familienfreundliches Klima in der Gemeinde zum Ziel haben. Dazu gehören:
    • Krippen-, Kindergarten- und Hortplätze
    • Niedrige Gebühren in diesen Einrichtungen
    • reichlich Spiel- und Freizeitmöglichkeiten für Kinder, zusätzlich zu dem Vereinsangebot
  • Die Start- und Entwicklungschancen müssen gerade für Kinder mit Herkunft aus schwierigen sozialen oder wirtschaftlich schwachen Familien verbessert werden. Frühzeitige intensive Förderung von Potentialen und Hilfen bei erkennbaren Defiziten sind unabdingbar. Dazu sollen alle Erzieher und Erzieherinnen – gleichgültig welcher Einrichtung – entsprechende Weiterbildungen machen können.

Neueste Beschlüsse

  • Zell am Main, 4. Jun. 18
    Psychisch Kranken helfen, statt sie zu stigmatisieren
    Die FDP Würzburg-Land kritisiert die Novelle des Bayerischen Psychen-Kranken-Hilfegesetzes (BayPsychKHG) und fordern dabei einige Verbesserungen. Grundsätzlich fordern wir psychisch Kranke nicht zu stigmatisieren, sondern Ihnen Hilfestellung für ein selbstbestimmtes Leben zu geben. Dabei muss der Fokus auf langfristiger Hilfestellung liegen. Dies beinhaltet auch ein möglichst hohes...
  • Bad Königshofen, 26. Nov. 17
    Mehr Öffentlichkeit im unterfränkischen Bezirkstag
    Die FDP Unterfranken fordert den Bezirkstag von Unterfranken auf, sämtliche Anlagen zu den öffentlichen Sitzungen im Bürgerinformationssystem frei zu schalten. Die Geschäftsordnung ist entsprechend zu ändern. Gleiches fordert Sie für Kreise, Städte und Gemeinden.
  • Bad Königshofen, 26. Nov. 17
    Handynutzung an Schulen neu regeln
    Die FDP Bayern soll auf eine Neuregelung des Bayerischen Erziehungs-  Unterrichtsgesetzes (BayEUG) Art. 56 bezogen auf die Nutzung von Handys und digitalen Geräten hinwirken.
  • Bad Königshofen, 26. Nov. 17
    Behinderungen durch A3-Ausbau minimieren
    Die FDP Unterfranken begrüßt, dass in den Ausbau der A3 Frankfurt-Würzburg-Nürnberg derzeit erhebliche Mittel investiert werden, um dieses Nadelöhr im Fernreiseverkehr Deutschlands zu beseitigen. Auch die Investitionen in die regionale und lokale Straßen-Infrastruktur wird grundsätzlich gut geheißen.