Würzburg, 9. Dezember 2004

Neue EU-Reform benachteiligt unterfränkische Zuckerrübenanbauer

Der unterfränkische FDP-Bezirksvorstand sorgt sich um die Auswirkungen der geplanten EU-Reform für den Zuckermarkt auf die unterfränkischen Zuckerrübenanbauer. Die bisher bis 2006 gültige Marktordnung soll nach den Vorstallungen des zuständigen EU-Agrar-Kommissars Fischler bereits im Juli 2005 verschärft werden. Diese würde eine 37%-Kürzung des Zuckerrübenpreises und eine 16%-Reduzierung der Zuckerquote mit sich bringen. "Für unternehmerische Entwicklungen und und zur Stärkung der landwirtschaftlichen Betriebe brauchen wir unbedingt einen einen Vertrauensschutz in geltende gesetzliche Regelungen und entsprechende Anpassungszeiten", forderte Bernhard Schötta, der landwirtschaftliche Sprecher des Bezirksverbandes. Dem schloß sich Wolfgang Kuhl, Kreisvorsitzender von Würzburg-Land, an: "Die geplante Neuregelung würde vor allem die Unterfranken treffen, da hier die Schwerpunkte des Zuckerrübenanbaus liegen."

Neueste Nachrichten


  • 19. Mai 22
    Neues aus der FDP Unterfranken
  • Florian Kuhl
    12. Mai 22
    Kreistagssitzung am 09. Mai
    Im Kreistag ging es vor allem um interkommunale Zusammenarbeit. Der Landkreis will künftig mehr die Bedürfnisse verschiedener Gemeinden zusammenführen. Das gilt insbesondere für Ausbildung neuer Verwaltungskräfte, für die Verkehrsüberwachung und vor allem für die Digitalisierung von Verwaltungsvorgängen. Digitale Angebote zu schaffen und den Bürgern...
  • 19. Apr. 22
    Neues aus der FDP Unterfranken
    April 2022
  • 14. Mär. 22
    Bezirksparteitag der FDP Unterfranken: sofortiges Kriegsende gefordert
    Weibersbrunn – Auch der Bezirksparteitag der unterfränkischen Liberalen in Weibersbrunn (Landkreis Aschaffenburg) wurde vom Krieg in der Ukraine überschattet. Der Parteitag begann nach einer Schweigeminute für die Opfer des Krieges. In seiner Eröffnungsrede verurteilte Bezirksvorsitzender Karsten Klein MdB den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg in der Ukraine auf Schärfste:...