Würzburg, 4. Juli 2018

Freie Demokraten für ein Frisches Bayern

Bezirksparteitag der unterfränkischen Liberalen mit dem bayerischen Spitzenkandidaten Martin Hagen

Am Samstag, den 30. Juni 2018 fand in Würzburg der Bezirksparteitag der unterfränkischen Freien Demokraten statt. Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen der anstehenden Land- und Bezirkstagswahlen.

Der aus München angereiste Spitzenkandidat der bayerischen Liberalen, Martin Hagen, machte in seiner Rede die Kernthemen der Freien Demokraten deutlich:

„Wir müssen Bayern fit machen für die Zukunft. Damit es auch unseren Kindern später mal so gut geht wie unserer Generation heute. Bayern ist ein wohlhabendes Land, aber unser Wohlstand basiert zu einseitig auf den Technologien und Industrien des letzten Jahrhunderts. Wo sind die bayerischen Googles, Apples, Amazons und Facebooks? Wir müssen die Chancen der Digitalisierung nutzen. Wir müssen dafür bei der Bildung ansetzen und bei der digitalen Infrastruktur. Es braucht eine starke FDP im Bayerischen Landtag – als Motor des Fortschritts und als Kraft der Vernunft!“

Dem schloss sich auf der FDP Bezirksvorsitzende Karsten Klein, MdB an:

„Die CSU und allen voran Markus Söder und Horst Seehofer arbeiten momentan ausschließlich daran, das Ansehen Bayerns und Deutschland in Europa zu schädigen. Der Asylstreit belastet unsere Wirtschaft. Wir brauchen ein Einwanderungsgesetz für Fachkräfte statt Abschottungsrhetorik.“

Helmut Kaltenhauser, Landtagsspitzenkandidat der FDP Unterfranken, nutzte den Parteitag um näher auf unterfrankenspezifische Wahlkampfthemen einzugehen:

„Ich möchte nicht nur eine starke liberale Stimme, sondern auch eine starke unterfränkische Stimme im Maximilianeum sein. Die Konzentration von Ämtern, Stellen und Fördergeldern auf den Münchner Raum muss ein Ende haben. Auch muss in München der Bedeutung der strukturellen Einbindung des Untermains in die Rhein-Main-Region Rechnung getragen werden. Nicht nur für die ländlichen Regionen in unserem Bezirk müssen die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt werden. Hier herrscht noch erheblicher Nachholbedarf.“

Der Bezirksrätin und unterfränkische Bezirksspitzenkandidatin, Adelheid Zimmermann, lag besonders das Thema Mobilität am Herzen:

„Für das Unterfranken der Zukunft brauchen wir im ländlichen Raum einen leistungsfähigen Nahverkehr mit guter Vertaktung. Es muss eine Mainfrakencard und eine BayernCard geben, die aufeinander abgestimmt sind. Staatsverträge mit Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, Baden-Württemberg sichern den Nahverkehr über die Ländergrenzen und führen zu großen Verkehrsverbünden. Für die Zukunft auf dem Lande ist autonomes Fahren eine Vision, um die Mobilität für alle Altersstufen sicher zu stellen.“


(v.l.n.r. Karsten Klein, Martin Hagen, Helmut Kaltenhauser, Adelheid Zimmermann)

Neueste Nachrichten

  • 6. Nov. 18
    NEWSLETTER - Neues aus der FDP Unterfranken
    November 2018
  • Florian Kuhl
    Schweinfurt, 5. Okt. 18
    Wolfgang Kuhl (FDP) besucht Rother-Brauerei
    Besichtigung und Diskussion über die Zukunft des Mittelstands in Bayern
    Schweinfurt. Eine Delegation der FDP Würzburg-Land rund um den Landtagskandidaten Wolfgang Kuhl besuchte vergangenen Mittwoch die Rother-Bräu in Roth (Hausen). Der Geschäftsführer Xaver Weydinger führte durch die Produktionsanlagen und lud im Anschluss zu einer Diskussion über die Zukunft des Mittelstandes ein. Zur Sprache kamen vor allem die ausufernde Bürokratie,...
  • Florian Kuhl
    Würzburg, 2. Okt. 18
    FDP spendet an Lebenshilfe
    Spendengelder der Liberalen Weinprobe übergeben
    Würzburg. Die FDP Würzburg-Land hat der Lebenshilfe in Würzburg 400 € gespendet und sich im Rahmen der Scheck-Übergabe über deren Arbeit informiert. Landtagskandidat Wolfgang Kuhl und Bezirkstagskandidat Florian Kuhl wurden dabei unter anderem von Geschäftsführerin Frau Martina Sponholz und dem Schulleiter der Christopherus-Schule Herrn Martin Wimmer empfangen.
  • 1. Okt. 18
    FDP fordert Moratorium für Eichenzentrum
    Dr. Helmut Kaltenhauser, der Spitzenkandidat der FDP Unterfranken zur Landtagswahl, fordert ein Moratorium für das ins Auge gefasste Projekt Eichenzentrum: „der Betrag von 25 Millionen Euro muss für den Spessart gesichert bleiben, aber es muss eine ergebnisoffene Diskussion mit den Bürgern und Experten angestoßen werden, wie ein solcher Betrag optimal eingesetzt werden kann.