Bad Königshofen, 26. November 2017

Behinderungen durch A3-Ausbau minimieren

Die FDP Unterfranken begrüßt, dass in den Ausbau der A3 Frankfurt-Würzburg-Nürnberg derzeit erhebliche Mittel investiert werden, um dieses Nadelöhr im Fernreiseverkehr Deutschlands zu beseitigen. Auch die Investitionen in die regionale und lokale Straßen-Infrastruktur wird grundsätzlich gut geheißen.

Die FDP Unterfranken schlägt jedoch vor, die überregionalen, regionalen und lokalen Maßnahmen besser abzustimmen im Hinblick auf Termine, mögliche Umleitungen und zu erwartende Ausweichrouten. Mindestens wird jedenfalls empfohlen:

·         Die Einrichtung von Vorwegweisern für größere Orte im Spessart

·         Erarbeitung und Publikation von Fahrempfehlungen

·         Das könnte etwa auch in Form einer App geschehen, auf die an der Autobahn per Schild hingewiesen wird und/oder durch ein proaktives Melden von Sperrungen und Störungen an die Anbieter von Navigationssystemen

Die FDP Unterfranken fordert die Mandatsträger auf, diese Anregung an Kommunen und Bezirk weiterzugeben.

Dr. Helmut Kaltenhauser, FDP Main-Spessart


Neueste Beschlüsse


  • Höchberg, 28. Nov. 20
    Kluge Finanzpolitik auch beim Krankenhausbau
    Die FDP Würzburg-Land fordert, dass der Freistaat bei Krankenhäusern auch einen Neubau an gleicher Stelle fördert, auch wenn das Krankenhaus nicht mehr im Bedarfsplan enthalten ist.
  • Höchberg, 28. Nov. 20
    Ehrenamt wertschätzen
    Die FDP Würzburg-Land fordert, dass die Übungsleiterpauschale auf 3000€ erhöht wird,  sowie eine turnusmäßige Prüfung alle 4 Jahre zur möglichen Anpassung.
  • 27. Mai 20
    Europäische Solidarität ja – Vergemeinschaftung von Schulden nein
    Die FDP Unterfranken fordert, dass die EU die Instrumente ihres wirtschafts- und finanzpolitischen Werkzeugkastens ziel- und zukunftsorientiert ausschöpft, um die Folgen der Corona-Krise solidarisch zu bewältigen. Hierzu zählt unter anderem: ·          Die Umwidmung von Geldern aus dem aktuellen EU-Haushalt sowie die Aufnahme...
  • 27. Mai 20
    Wirtschaft und Gesellschaft jetzt schützen!
    Die Welt steckt in einer Pandemiekrise Gesundheitskrise. Zu dieser Krise kommt nun die Gefahr einer Rezession hinzu. Wir sehen uns einer gesundheitlichen und wirtschaftlichen Existenzbedrohung ausgesetzt. Damit es auch nach der Covid19- Pandemie noch eine Wirtschaft gibt und möglichst wenige Arbeitsplätze in der Folge verloren gehen, muss der Staat jetzt handeln. Dabei ist es gut und wichtig,...