5. Oktober 2020

Stresstest als Pandemievorbereitung auch in der Kommune

Die COVID-19-Pandemie ist für alle Bereiche des Gesundheits-, Rettungs- und
 Sozialwesens eine besondere Herausforderung. Die Beschäftigten sind überall
 engagiert, um ihre Patienten und Bewohner bestmöglich zu versorgen. Diese
 Personengruppen benötigen aber auch besonderen Schutz. Unterfranken muss sich auf  eine mögliche zweite Welle von COVID-19-Erkrankten einstellen und ihre Zahl durch  beste Vorbereitung niedrig halten. Unser Bezirk muss im Vergleich zu Beginn des  Jahres mehr Resilienz zeigen. Dies kann nur durch ein gutes   Präventionskonzept  entstehen. Ein zweiter Lockdown wird weder psychologisch noch wirtschaftlich  tolerierbar sein. Aus Sicht der Freien Demokraten muss das verhindert werden. Daher  wird der Bezirk aufgefordert, einen Stresstest aller relevanten kommunalen Systeme  durchzuführen. Dazu gehört es, regelmäßig SARS-CoV-2 Tests in den vulnerablen  Populationen freiwillig anzubieten und durchzuführen. Zusätzlich sollen Menschen, die  eng mit diesen Gruppen zusammenarbeiten, regelmäßig freiwillig getestet werden.
 Gleichzeitig sollen die vor Ort getroffenen Maßnahmen transparent und
 wissenschaftlich nachvollziehbar dargestellt werden.

·          Es soll eine ausreichende Menge an persönlicher Schutzkleidung und
 Desinfektionsmittel vorgehalten werden.

·          Infrastruktur und ÖPNV sind mit modernen Arbeitsabläufen sicherzustellen

·          In den Verwaltungen soll Home-Office weiter ermöglicht werden. Dabei muss sichergestellt werden, dass der Datenschutz gewährleistet wird. Dazu gehört auch die Bereitstellung von sicheren Endgeräten und passende Schulung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

·          Notpläne für Kitas und Schulen müssen erarbeitet werden.

·          Wissenschaftliche Studien können auch von der Bezirksregierung mitfinanziert
 werden, wenn die Staatsregierung etwaige Programme nicht selbst zeitnah
 durchführt.

·          Die Ergebnisse sollen einmal im Monat von dem Bezirk vorgestellt werden


Neueste Beschlüsse


  • Höchberg, 28. Okt. 21
    Bergtheimer Mulde nicht auspumpen
    Die FDP Würzburg-Land fordert die Landkreisverwaltung auf, dringend darauf hinzuarbeiten, die Erlaubnis zur Grundwasserentnahme in der bergtheimer Mulde mit sofortiger Wirkung zu entziehen, sofern der Grundwasserspiegel sich nicht mindestens stabil hält.
  • Höchberg, 28. Okt. 21
    Informationen für freie Bürger zulassen
  • Höchberg, 28. Okt. 21
    Landratsamt der Zukunft
    Die FDP Würzburg-Land fordert beim geplanten Neu- und Erweiterungsbau des Landratsamtes alle Möglichkeiten der Digitalisierung voll auszuschöpfen. Konkret bedeutet dies: Alle digital zu realisierenden Behördengänge sollten als solche möglich sein Prozesse, die automatisiert werden können, sollen auch automatisiert werden Beratungsgespräche...
  • Höchberg, 28. Okt. 21
    ÖPNV vernetzen, Individualverkehr erhalten
    Die FDP Würzburg-Land unterstützt neue Verbindungskonzepte im ÖPNV, bei dem Buslinien nicht mehr nur den Hauptbahnhof als Ziel anfahren, sondern definierte Umstiegpunkte eine Vernetzung zum Straßenbahnnetz der Stadt Würzburg ergeben.